Die G20 hat beschlossen, dass Regulationen für Kryptowährungen umgesetzt werden sollen. Das wurde am 1. Dezember in der G20 Leaders‘ Declaration veröffentlicht. Am Ende dieser Erklärung wird besonders Mark Carney für seine Arbeit als Vorsitzender des Financial Stability Board (FSB) hervorgehoben.

Geldwäsche und Terrorfinanzierung stehen im Weg

Die Sitzungen fanden am 30. November und 4. Dezember 2018 in Buenos Aires, Argentinien, statt. Hier haben die Mitglieder das Thema Crypto-Assets behandelt und in der Erklärung festgehalten, dass sie „Crypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche regulieren“ werden. Außerdem sollen der Finanzierung des Terrorismus „nach FATF-Standards“ mit anderen relevanten Überlegungen entgegengewirkt werden.

Carney’s Nähe zum Crypto- und der Blockchain Bereich waren für die G20 wegweisend und haben die Grundlage für kommende Regulationen geschaffen.

Stellen digitale Währungen kein Risiko für das globale Finanzsystem dar?

Während der Gouverneur im Februar noch Skepsis gegenüber Cryptos und deren Anwendungen hatte, wurden die Gedanken im Laufe der Zeit jedoch zu einem rationalen Bestandteil des Diskurses, über das Potential und die Chancen der digitalen Währungen für Zentralbanken (CBDCs). Im Ergebnis wurden alle Bedenken zerstreut und er sagte, dass digitale Währungen „kein Risiko“ für das globale Finanzsystem mit sich bringen.

Ein von den G20 geforderter Bericht über über Carneys Crypto-Assets Arbeit soll zum Ergebnis eine Methode zur Überwachung der „Auswirkungen von Crypto-Assets auf die Finanzstabilität“ gehabt haben.

Darüberhinaus fanden sich „keine signifikanten Risiken“, außer des wachsenden Risikos bei einer weiteren Verbreitung und Verwendung von anderen Kryptowährungen. Er kommentierte auch ernste Themen  wie „Verbraucher- und Anlegerschutz, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“.

G20 will Blockchain Technologie nicht im Weg stehen

In der Erklärung der G20 mit dem Titel „Konsens für eine faire und nachhaltige Entwicklung“ wurde folgendes zusammengefasst:

Wir freuen uns auf weitere Fortschritte bei der Erreichung einer widerstandsfähigen Nichtbanken-Finanzintermediation. Wir werden unsere Bemühungen verstärken, um sicherzustellen, dass die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor genutzt werden können, während die Risiken gemindert werden.

Auf dem Gipfel von Buenos Aires zeigten die Staats- und Regierungschefs auch Bestrebungen, die Besteuerung von Kryptowährungen einzuführen. „Wir werden nach Lösungen für die internationale Steuerproblematik im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Wirtschaft suchen.“

Das Vermächtnis von Carney und die laufenden Arbeiten des FSB, der G20 und anderer Beteiligter Einrichtungen zur Regulierung des Crypto-Raums scheinen Früchte zu tragen, was sich insgesamt als transformativ für die Blockchain-Industrie erweisen könnte.

[Bild: Shutterstock]

Würde Geldwäsche und Terrorfinanzierung durch das Verbot von digitalen Währungen aussterben?

Diskutiert mit uns auf Telegram oder abonniert unseren regelmäßigen Newsletter für die aktuellsten News und Diskussionen!

CryptoMonday Workshop - Cryptos für Einsteiger

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here