Rund ein Jahr nach dem Start des ICO von EOS findet alles nun einen Abschluss: Das EOS-Mainnet wurde am Wochenende offiziell live geschaltet, nachdem am Samstag dafür gestimmt wurde.

Was lange währt, wird endlich gut: Die Validatoren bzw. „Blockproduzenten“, das EOS-Äquivalent zu Bitcoin-Minern, haben als EOS Mainnet Launch Group (EMLG) dem Launch des Mainnets ihre Zustimmung gegeben.

Vorangegangen war eine einjährige ICO-Phase, die die Blockchainentwickler von Block.one mit einer Rekordsumme von vier Milliarden US-Dollar abgeschlossen haben. Mitte letzter Woche schien der Mainnet-Launch noch in weiter Ferne, nachdem am 1. Juni gegen den Start gestimmt wurde.

Wahl von Blockproduzenten läuft schleppend

EOS arbeitet mit dem delegated-Proof-of-Stake-Algorithmus, bei dem die Halter der Währung über neue Blockproduzenten entscheiden. Je mehr Token ein Halter hat, desto wertvoller ist auch dessen Stimme in Abstimmungen. Block.one besitzt rund zehn Prozent aller EOS-Token und hält damit eine gewisse Stimmenanzahl in petto.

Nach dem ICO steht bei EOS nun die Wahl von Blockproduzenten auf der Tagesordnung. Grundsätzlich kann jeder Halter von im ICO erworbenen Token daran teilnehmen – vorausgesetzt, dieser kommt mit der dahinter liegenden Technik klar. Das offizielle Abstimmungstool cleos ist nur in Kommandozeilenform nutzbar, eine klassische grafische Oberfläche (GUI) gibt es nicht. Eine Anleitung ist hier zu finden, gute Nerven vorausgesetzt. Einzige Alternative mit GUI ist die Software GreyMass, allerdings gilt es bei Tools von Drittherstellern, immer besonders vorsichtig zu sein.

Entsprechend schleppend läuft die Abstimmung auch ab: aktuell haben nur 2,87 Prozent aller Stimmberechtigten ihre Stimme abgegeben. Erst wenn 15% aller EOS-Token für einen Blockproduzenten abgestimmt haben, kann die Chain als valide erkannt und alle Funktionen freigeschaltet werden.

Wenige Adressen halten viele EOS-Token

Nur wenige Adressen halten derzeit knapp 50% aller Token, daher könnte eine Abstimmung von wenigen Haltern hier schnell Abhilfe schaffen. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass die Währung direkt mit einer einseitigen Wahl an den Start geht.

QUELLECoindesk
Kathrin ist Redakteurin für Base58. Kathrin hat Anglistik und Literaturwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum studiert und entdeckte schon früh ihr Interesse an journalistischer Arbeit. Seit über zehn Jahren arbeitet sie für verschiedene Verlage und ist spezialisiert auf Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Technik. Auf Grund ihres technischen Hintergrunds interessiert sie sich vor allem für Blockchain-Anwendungsfälle.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here