Die Enterprise Ethereum Alliance (EEA) veröffentlichte am 16. Mai einen neuen Standard, die Enterprise Ethereum Client Specification 1.0, die Unternehmen, welche Ethereum Blockchain-basierte Lösungen nutzen, Interoperabilität ermöglicht.

Die Enterprise Ethereum Alliance (EEA), die im März 2017 von Santander, JP Morgan und einer Reihe anderer Fortune 500-Unternehmen sowie Start-ups gegründet wurde, zählt ajtuell 500 Unternehmen. Die EEA konzentriert sich auf die Verbesserung der Vertraulichkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit von Ethereum-Blockchain-Anwendungen.

,,Mit der Enterprise Ethereum Client Specification 1.0 verfügen Organisationen und die globale Entwicklergemeinschaft nun über ein einheitliches, quelloffenes, auf Standards basierendes Framework, um Geschäftstransaktionen zu beschleunigen, ein größeres Vertrauen in Verträge aufzubauen und effizientere Geschäftsmodelle zu kreieren.“

Im Gespräch mit Cointelegraph sagte EEA-Chef Ron Resnick, dass diese EEA-Client-Spezifikation

,,im Grunde genommen das Katapult ist, das das gesamte Ökosystem auf den Markt bringt. Ohne Interoperabilität werden die großen Spieler nicht einsteigen wollen, weil sie nicht mit einer proprietären Lösung an einen bestimmten Anbieter gebunden sein wollen.“

Enterprise Ethereum Architectural Stack für mehr Standardisierung

Anfang Mai ging bereits der Enterprise Ethereum Architectural Stack der EAA in Betrieb, ein Software-Stack, der die Spezifikationen für auf Ethereum basierende Geschäftsanwendungen standardisierte. Bis Ende des Jahres wird ein Testnet errichtet, um Proofs of Concept und die Überarbeitung der Spezifikationen zu testen. Außerdem wird es ein EEA-Zertifizierungsprogramm geben.

Bis vor Kurzem mussten Unternehmen bei der Entwicklung einer Blockchain-Lösung entweder eine eigene Implementierung von Ethereum entwickeln oder Varianten einer privat genehmigten Enterprise-Ethereum-Anwendung verwenden.

[Bild: OoddySmile Studio, EEA/Shutterstock]

QUELLECointelegraph
Valerie ist Redakteurin für Base58. Seit dem DAO-Hack 2016 interessiert sie sich für die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Gesellschaft. Valerie studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Sie arbeitete in verschiedenen Unternehmensberatungen und schrieb bereit für ein netzpolitisches Online-Magazin. Sie engagiert sich darüber hinaus in der netzpolitischen Szene zu rechtlichen und politischen Regularien der Blockchain.

1 KOMMENTAR

  1. das banken wie santander und v.a. jp interesse an einer verbesserung der blockchain-anwendungen haben, halte ich für einen vorwand!
    Das ist nichts weiter als Spionage um zu wissen, was cryptomäßig abgeht und wann es denen an den kragen geht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here