Der Bürgerkrieg innerhalb der Cardano-Community scheint friedlich beigelegt worden zu sein. Michael Parsons, Vorsitzender der Cardano Foundation, hat sich von seiner Rolle an der Spitze des Stiftungsrates zurückgezogen, nachdem er von anderen führenden Mitgliedern zum Rücktritt aufgefordert wurde. In einer soeben veröffentlichten knappen Ankündigung kündigte die Cardano Foundation die sofortige Ersetzung ihres Vorstandes an.

Michael Parsons, Vorsitzender des Stiftungsrates der Cardano Foundation, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Pascal Schmid, Mitglied des Rates, wird interimistisch den Vorsitz des Stiftungsrates übernehmen. Die Stiftung ist bestrebt, den Stiftungsrat so schnell wie möglich mit geeigneten Personen zu ergänzen.

Die Hintergründe

Parsons Führung der Foundation wurde in der Vergangenheit bereits mehrmals von anderen Führungsmitgliedern als schwach bezeichnet, darunter Charles Hoskinson und Emurgo CEO Ken Kodama. In einem vor einigen Wochen veröffentlichten Ultimatum stellten Hoskinson und Kodama ernsthafte Fragen über den Missbrauch von Foundation-Geldern.

In einer langen, gezielten Liste legte der offene Brief „große Frustration“ über die Untätigkeit und die wahrgenommenen Mängel der Cardano-Stiftung und ihrer Amtsträger dar. Außerdem verwies er auf „vergebliche Versuche“, den Rat und seinen Vorsitzenden von einem Wandel zu überzeugen. Obwohl der Stiftungsrat vier Sitze haben soll, behaupten Hoskinson und Kodama, hat Parsons es versäumt, die ausscheidenden Mitglieder zu ersetzen, um die Macht effektiv zu monopolisieren.

Mit Wirkung vom 14. Juli 2017 wurde die Stiftung von Herrn Parsons kontrolliert. Er war de facto der einzige Entscheidungsträger der Stiftung für das Tagesgeschäft der Stiftung und regierte deren Mitarbeiter wie ein Monarch. Seit mehr als 15 Monaten scheint es keine vernünftigen Versuche gegeben zu haben, die beiden freien Stellen im Rat zu besetzen. Es scheint keine Aufsicht zu geben und es scheint keine über das schweizerische Recht hinausgehenden Kontrollen und Abwägungen zu geben.

Machtkampf innerhalb des Cardano Ökosystems?

Andere Anschuldigungen waren ernster und deuteten auf einen Machtkampf zwischen der Cardano Foundation und den anderen führenden Gremien des Cardano-Ökosystems hin. In einem langen Abschnitt des Briefes warfen die Schriftsteller der Stiftung vor: „Wesentliche Falschdarstellungen und falsche Angaben… einschließlich der Behauptung, dass sie die Markenrechte an Cardano besäße.“

Die Cardano Foundation ist eine von drei unabhängigen Institutionen, die mit der Entwicklung des Cardano-Ökosystems und seiner ADA-Kryptowährung beauftragt ist. Die in der Schweiz ansässige Stiftung hat den Auftrag, „die Gemeinschaft der Cardano-Community zu unterstützen und mit den Behörden in regulatorischen und kommerziellen Fragen zusammenzuarbeiten“. Die anderen Partner sind Hoskinson’s Input Output Hong Kong (IOHK), das für das Engineering und die Entwicklung der Plattform verantwortlich ist, und das japanische Unternehmen Emurgo, das in Start-ups und kommerzielle Projekte der Cardano-Blockchain investiert.

Lies auch: Weiss Rating gibt Kaufempfehlung für Cardano (ADA)

[Bild: Shutterstock]

Was denkst du, löst dies die Konflikte innerhalb Cardano’s oder wird der Ärger weitergehen?

Diskutiert mit uns auf Telegram oder abonniert unseren regelmäßigen Newsletter für die aktuellsten News und Diskussionen!

CryptoMonday Workshop - Cryptos für Einsteiger
QUELLECryptobriefing
Mirco Recksiek
Seit 15 Jahren ist Mirco im Anlagebereich tätig und handelt mit Finanzprodukten jeder Art. Bei KI-decentralized übernimmt er die Sparte der Beratung von ICOs & Tokenomics Projekten aus den verschiedensten Bereichen. Dabei bringt er seine Expertise aus 2 Jahren ICO analytics ein und baut auf sein Know-How aus der Community. Nebenbei ist er Speaker und Hauptorganisator der CryptoMonday‘s.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here