Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Forschungsabteilung von Morgan Stanley zeigt, dass Institutionen sich immer stärker mit Bitcoin und Kryptowährungen beschäftigen. Der Bericht mit dem Titel „Bitcoin entschlüsselt: eine kurze Einweisung und Auswirkungen“ stellt auch fest, dass das Interesse von Einzelhändlern an Bitcoin in letzter Zeit zurückgegangen ist.

Interesse von Firmen an Bitcoin steigt immer weiter

Morgan Stanley, eine führende Investmentbank in den USA, analysierte in ihrem Forschungsbericht den Kryptowährungsmarkt in den letzten sechs Monaten.

Die Analyse ergab einige spannende Fakten. So wird beispielsweise festgestellt, dass es immer mehr institutionelle Anleger gibt, die an virtuelle Währungen glauben. Die Investoren sind überzeugt, dass digitale Vermögenswerte eine Revolution in die traditionelle Finanzstruktur bringen werden.

Zur Unterstützung seiner Forschung stellt der Bericht fest, dass die verwalteten Vermögenswerte in Kryptowährungen seit Anfang 2016 allmählich zugenommen haben und derzeit 7,11 Milliarden US-Dollar betragen. Die Vermögenswerte verteilen sich auf Venture Capitals, Hedgefonds und private Equity-Firmen.

Bitcoin irgendwann eine gängige Zahlungform?

Im gesamten Bericht wird Bitcoin als primärer Bezugspunkt genannt. Satoshi Nakamoto, der anonyme Schöpfer von Bitcoin, betrachtete es seit seiner Geburt im Jahr 2009 als „Electronic Cash“.

Bitcoin hat damals die größte Aufmerksamkeit bekommen, als es fast ausschließlich für Transaktionen im Darknet verwendet wurde. Die wachsende Marktkapitalisierung erregte die Aufmerksamkeit von Unternehmern, Journalisten und technisch versierten Personen, die sich dem Space in großen Massen anschlossen.

Während Bitcoin immer noch als spekulative Investition betrachtet wird, nutzen die Menschen es bereits als Wertanlage. Dr. Zeynep Gurguc vom Imperial College London hat es als eine mögliche Zahlungsform im nächsten Jahrzehnt bezeichnet.

Für eine Integration muss Bitcoin einige Probleme lösen

Er stellt jedoch fest, dass es Fragen gibt, die vor der Integration in die Zahlungssysteme angegangen werden müssen. Dazu gehören Skalierbarkeit, Regulierung, Benutzerfreundlichkeit, Volatilität und Datenschutz.

Darüber hinaus untersuchten die Forscher das schleichende Interesse an Stablecoins, die dieses Jahr immer bedeutender wurden. Sie stellen fest, dass der Rückgang der Crypto-Preise zu einer Erhöhung des Anteils des Bitcoin-zu-USDT Handelsvolumens geführt hat.

[Bild: Shutterstock]

Ist das Interesse nur von kurzer Dauer oder stehen wir wirklich vor einer Revolution?

Diskutiert mit uns auf Telegram oder abonniert unseren regelmäßigen Newsletter für die aktuellsten News und Diskussionen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here